Agile Zusammenarbeit

Die Antwort auf Unverhersehbarkeit und Mitgestaltungswille von Teams und Organisationen.

Wir begleiten Teams und ganze Organisationen nun seit 2013 bei der Einführung von agiler Arbeitsweise. Was anfangs simpel nach Selbstorganisation klingt, stellt viele Organisationen vor einem Mindset-Wechsel. Führung muss Richtung vorgeben. Mitarbeiter:innen müssen lernen, Entscheidungsräume auszunutzen. Ob in eigenständigen Teams oder in der gesamten Organisation, durften wir erleben, welche Herausforderungen der Weg zur Agilität bedeutet, aber auch welche Potenziale sich auftun. Vom Vertrauen und sich trauen erzählt fast jeder unserer Fälle, die wir begleiten durften. Das systemische Mindset, was wir bei 1000 Elephants mitbringt, erlaubt es uns, für jeden unserer Kunden, den eigenen agilen Weg zu finden. Standards wie SCRUM und Kanban dienen uns lediglich zur Orientierung. Agile Rollen und Rituale werden bei uns stets für die gewünschte Organisationskultur entwickelt.

FAQ zum Thema Agile Zusammenarbeit

Welche Art Begleitung bieten 1000 Elephants im Bereich agiler Zusammenarbeit an?

Wir begleiten Teams und gesamte Unternehmen auf dem Weg in agile Arbeitsweisen. Dazu sind wir in folgenden Rollen im Einsatz:

  • Agile Coach für bestehende agile Strukturen z.B. zur Moderation von Retrospektiven und Reviews
  • Agile Organisationsberater:innen zur Einführung neuer agiler Strukturen und Modelle

Wir haben bereits SCRUM probiert und haben gemerkt, das ist nichts für uns. Was haben wir falsch gemacht?

SCRUM ist ein recht starres Framework, was gerade bei Projektorganisationen im Gegensatz zu Produktorganisationen nicht immer gut funktioniert, wenn man nicht bereit ist, das Framework an die bestehende Kultur anzupassen. Wichtig ist zudem, dass in den Retrospektiven das bestehende agile Modell auch stetig angepasst wird.

Waren alle Eure agilen Begleitungsprozesse erfolgreich - sprich haben die betroffenen Teams danach besser gearbeitet?

Nein, wir haben auch schon erlebt, dass einmal gut aufgesetzte selbstorganisierte Teams wieder in klassische Arbeitsweisen zurück gefallen oder auch zurück geführt wurden. Nicht immer ist eine Organisation bereit für agile Zusammenarbeit. Gerade in Krisen herrscht noch immer der Glaube, durch selbstorganisierte Teams sei man nicht schnell genug in der Entscheidungsfindung. Das lässt sich jedoch lernen. Aus den Fällen, wo unsere Beratung nicht dauerhaft zur Agilität geführt hat, haben wir oft die Begleitung der Führungskräfte aus den Augen verloren. Daher beginnt nun kein Prozess bei uns mehr ohne dauerhaftes Involvement der Führung.

Was braucht es, um mit agiler Zusammenarbeit zu beginnen?

Für gewöhnlich halten wir ein Erstgespräch mit den verantwortlichen Führungskräften ab. Dabei geht es uns darum, herauszufinden, welchen „Schmerz“ agile Zusammenarbeit lindern soll. Je nach gewünschtem Umfang führen wir Interviews durch, um die bestehenden Unternehmenskultur zu verstehen. In einem ersten Workshop geben wir einen Impuls, was Agilität kann. Hierbei arbeiten wir haptisch analog mit Lego, Knete oder anderen Materialien, oder wir arbeiten virtuell in interaktiven Workshopformaten.

Ihr Ansprechpartnerin zum Thema

Jana Stecher

Schlossstraße 7
15711 Königs Wusterhausen

Kontakt aufnehmen
+49 (0)3375 52 62 910