OKR & Leadership

Objectives & Key Results – ein ideales Führungsinstrument, um mit agiler Zielsetzung, dem Unplanbaren zu begegnen.

OKR sind die logische Evolution von SMARTen Zielen im „Management by Objectives“ aus dem Drucker-Zeitalter ins agile Zeitalter.

OKRs helfen Unternehmensvision und – strategie in konkret umsetzbare Maßnahmen zu unterteilen und trotzdem Komplexität und Unplanbarkeit der heutigen Zeit zu begegnen. Dabei hilft dieses Vorgehensmodell, Fokus und Klarheit herzustellen. Dazu gehört, auszusortieren in einem oft undurchschaubaren Wust von Initiativen, Leuchttürmen, strategischen Arbeitskreisen. Eine der wichtigsten Fragen beim SetUp eines jeden OKR-Prozesses ist: „Tun wir die richtigen Dinge NICHT?“

FAQ zum Thema OKR

Was ist OKR?

OKR ist ein Instrument, um Ziele einer Organisation, eines Unternehmens in quantitative Zielzustände – Objectives und messbare Maßnahmen – Key Results  zu unterteilen. Dabei wird ein überschaubarer, festgelegter Zeitraum betrachtet – gewöhnlich ein Quartal oder bei kleineren Organisationen auch mal Trimester. Diese Zeiträume sind für gewöhnlich kürzer als ein Jahr. Anders als bei anderen Managementinstrumenten zur Zielfestschreibung ist der Fokus weniger auf monetärer Metriken, sondern auf inhaltliche Erfolgsfaktoren.

Welche Herausforderungen kann OKR lösen?

Objectives & Key Results helfen, um für einen festen Zeitraum (wir arbeiten mit Quartalen oder Trimestern) Ziele in einheitlicher Struktur transparent für den betreffenden Bereich festzulegen. Gerade in dynamischen Marktumfeldern durch Digitalisierung oder stark wandelbares Projektgeschäft helfen OKR, eine Richtung fürs Jahr vorzugeben, aber in Teilabschnitten des Jahres dynamischer auf Markt-Gegebenheiten zu reagieren und diese zu gestalten.

Was hat OKR mit Leadership zu tun?

Die Entscheidung, welche Ziele (Objectives) die richtigen sind, ist Führungsleistung. Je nach Unternehmensform kann diese Entscheidung durch ein Führungsgremium oder aber verteilt durch ein Team (kollegial) getroffen werden. Führung übernimmt die Versorgungsleistung der Organisation und übernimmt Richtungskompetenz, um Zukunftsfähigkeit der Organisation beizubehalten.

Was braucht es, um mit OKR zu beginnen?

Um mit OKR zu beginnen, braucht es ein Kommitment der Führung, Ziele transparent zu machen. Es braucht eine klare Vision für die Ausrichtung der Organisation. Grundlage ist zudem oft eine klar formulierte Unternehmensstrategie, da sich die Ziele und Key Results davon ableiten. Anders als in der Theorie, haben wir jedoch bereits gute Erfahrungen damit machen können, Strategie durch die Einführung von Unternehmens-OKRs explizit werden zu lassen.

Welche Art von Unterstützung bieten 1000 Elephants im Zusammenhang mit OKR an?

  • Wir helfen bei der Einführung von OKR. Dazu gehört das Setup von Rollen für Verantwortlichkeiten, die Ableitung von Unternehmensstrategie in Jahresziele.
  • Coaching bei der Formulierung von Objectives und Key Results. Der Erfolg von OKRs hängt vor allem auch mit gut formulierten Zielen zusammen. Wir challengen das OKR-Set gern und helfen bei der Formulierung.
  • Begleitung von Quartalsübergängen: Ist ein Zkylus im OKR abgeschlossen, braucht es den Rückblick auf das Erreichte (Review und Retro), um gut den nächsten Zyklus planen zu können. Hier sind wir gern Moderatoren und Fascilatoren.

Ist OKR auch etwas für eine NGO?

Das Prinzip hinter OKR – Ziele in Zielzustände (Objectives) und messbare Maßnahmen (Key Results) zu unterteilen, kann jeder Organisation, auch im ehrenamtlichen, sogar im kommunal-politischen Bereich helfen Fokus zu setzen und eben die Richtigen Dinge NICHT zu tun.

Sie möchten einen Termin vereinbaren?

Ihr Ansprechpartner zum Thema

Björn Stecher

Schlossstraße 7
15711 Königs Wusterhausen

Kontakt aufnehmen
+49 (0)3375 52 62 910